Sonntag, 15. November 2009

Gefährten des Mondes


von Udo Wenzel



XI. Full Moon Forever


Neben unserer wirklichen Welt existiert mindestens noch eine weitere Welt, die sich ohne große Umstände erreichen lässt. Second Life (SL) heißt eine computergestützte 3D-Welt, in der Menschen online als Avatare miteinander in Kontakt treten, diese Welt aufbauen und verändern, spielen und sogar Handel betreiben. In dieser zweiten Welt gibt es auch einen virtuellen Raum, in dem man sich der Haiku-Dichtung widmet. Als ich davon vor zwei Wochen hörte, meldete ich mich mit einem kostenlosen Basiszugang bei Second Life an, gab "Haiku" in die Suchmaschine ein und ließ mich an die angezeigte Adresse teleportieren. Am schwarzen Bildschirm baute sich allmählich eine verschneite Landschaft auf.



Ein großes rotes Eingangstor mit nach oben geschwungenen Querbalken trägt die Inschrift SHIN TAO, daneben leuchtet das Yin-Yang-Symbol. Ich trete ein. Tropische Gewächse, fernöstliche Bauten, pittoreske Brückchen bauen sich links und rechts von mir auf. In dieser japanisch anmutenden Szenerie begegne ich einem seltsam aussehenden Avatar. Ein aufrecht gehender Leopard. Er nennt sich Dante Osaka. Ich erfahre von ihm, dass er im wirklichen Leben Mark Arvid White heißt und in Alaska lebt. In den letzten zwei Jahren hat er gemeinsam mit Sunnie Beaumont und Pomona Writer diesen Ort in Second Life aufgebaut, hier veranstaltet er regelmäßig Haiku-Retreats. Alles begann mit einer einfachen Hütte, in der er einige eigene Haiku zeigte. Inzwischen ist daraus eine Bibliothek in mehreren Häusern gewachsen, in denen Haiga der Mitglieder seiner Gruppe und von den bekannten Haiku-Meistern ausgestellt werden. Außerdem entstanden ein Zentrum für Meditation und eine Theaterbühne, auf der neue Dramen, Tänze und Lesungen aufgeführt werden. Regelmäßig treffen sich die Mitglieder seiner fünfzigköpfigen Gruppe zu Lesungen und Diskussionen über Haiku und andere ostasiatische Dichtung. Shin Tao ist vernetzt mit anderen literarisch interessierten Gruppen, zum Beispiel nutzt die Shinmachi Kabuki Group einmal wöchentlich das Theater für ihre Vorführungen. Normalerweise, so berichtet er, finden sich bis zu einem Dutzend Besucher pro Tag ein. Zu den großen Festlichkeiten Halloween, Obon Laternenfest, Kirschblütenfest), die er regelmäßig ausrichtet, erhöht sich die Anzahl auf bis zu fünfzig Besucher.

Vieles an diesem Ort ist sehr japonistisch, manches wirkt hölzern, doch gestehe ich, es übt einen gewissen Reiz aus: Shin Tao ist mir zu einem kleinen Refugium bei der Computerarbeit geworden, das ich inzwischen immer wieder einmal aufsuche. Nach der virtuellen tsukimi (Mondschau), deren Ergebnisse im letzten Monat im Taubenschlag veröffentlicht wurden, hatte ich schon mehrfach Gelegenheit, auf einem der Liegestühle Platz zu nehmen, die im Shin Tao unter freiem Sternenhimmel auf einer Empore aufgestellt sind, und den vollen Mond zu betrachten. Vollmond ist hier, wann immer man möchte.





Vielleicht begegnen wir uns einmal in dieser Welt. Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, sich bei Second Life anzumelden, dann besuchen Sie auch Lumi's Garten, in dem Blumen Gedichte vortragen, wenn man sie berührt. Mindestens eine davon auch Haiku. Ein freundlicher Österreicher hat das für mich eingerichtet. Übrigens: Im Apfelland, einer deutschen Parzelle des Second Life, werden Sie in deutscher Sprache in die Möglichkeiten von SL und der Steuerung ihres Avatars eingeführt. Wer weiß, vielleicht gibt es dort bald auch einen Raum, in dem sich deutsche Haiku-Dichter treffen können. Wie wäre es mit einer Dependance der Deutschen Haiku-Gesellschaft? Würde der nächste Haiku-Kongress in Second Life stattfinden, wäre er vermutlich gut besucht.



Aktuelles über den Mond:

Der zwölfte Vollmond des Jahres 2009 wird am 2. Dezember 2009 ab 16:08 Uhr (MEZ) zu sehen sein. Das wird aber noch nicht der letzte Mond des Jahres sein, am 31.12. gibt es einen so genannten Blue Moon. Kein ungewöhnliches Ereignis, dergleichen tritt in 100 Jahren 41 mal auf. Und wer am 6. Dezember gegen 22 Uhr den Sternenhimmel betrachten kann, wird den Mond am Mars vorbeiziehen sehen.



Der letzte Teil der zwölfteiligen Serie „Gefährten des Mondes“ erscheint voraussichtlich am 15. Dezember 2009.


Möchten Sie den Text lieber Schwarz auf Weiß lesen?




Im Videoschnipsel das Stück "The Haijin's Tea Party" von Dante Osaka, in dem sich die Haiku-Meister Bashô, Buson und Issa ein Stelldichein geben.

Gefährten des Mondes Teil I: Große Erwartungen

Gefährten des Mondes Teil II: Mondrausch und taghelle Mystik
Gefährten des Mondes Teil III: Kein Mond, Nirgends
Gefährten des Mondes Teil IV: Wie es Euch gefällt
Gefährten des Mondes Teil V: Nur der Mond schaut zu
Gefährten des Mondes Teil VI: Mondbildnisse
Gefährten des Mondes Teil VII: Erster Flug zum Mond
Gefährten des Mondes Teil VIII: No Moon is Perfect
Gefährten des Mondes Teil IX: Die letzte Reise
Gefährten des Mondes Teil X: Die kleine Mondschau

1 Kommentar:

Defifee Fizir hat gesagt…

Lieber Udo,

vielen Dank für den netten Artikel über das Shin Tao Haiku Retreat. Ich bin eine gute Freundin von DanteOsaka und habe einige Kunstprojekte mit ihm zusammen in SL gemacht. Seit einem Jahr bin ich aber nur noch selten da.

Second Life ist eine tolle Plattform zum gemeinsamen, kreativen Arbeiten und Gedankenaustausch. Alles ist sehr offen, international und freizügig. Natürlich gibt es auch Probleme und noch nicht alles ist perfekt entwickelt und verläßlich.

DanteOsaka ist übrigens so wie ich ein "Furry", das heißt u.a. wir haben einen Tier-Avatar.

Es wäre schön, wenn es in SL einen deutschen Haiku-Treffpunkt gäbe.

Gruß aus Ulm
Defifee Fizir